Die Verfolger wahren ihre Chancen

17.09.2015

Kurt Umland nur knapp am Treppchen vorbeigeschrammt

Noch ist nichts entschieden in der Deutschen Meisterschaft. Bernd Schomaker zeigte auf dem belgischen Teufelsberg zwar, dass er es ernst meint mit der Deutschen Meisterschaft – den Titel hat er aber noch nicht eingefahren.

Trotz laufender Verkaufsgespräche mit Interessenten an seinem Skoda Fabia will er auf jeden Fall auf dem Estering das Saisonfinale fahren. „Notfalls miete ich kurzfristig ein Auto“ erklärt Schomaker, dessen Wettbewerbsfahrzeug schon vom ehemaligen Rallye-Weltmeister Marcus Grönholm pilotiert worden war, als es noch brandneu gewesen ist. „Das ergibt sich jedenfalls aus den Papieren“ klärt Schomaker uns auf. Sogar dem belgischen Top-Piloten Jochen Coox konnte er damit einen Start abringen. Nur ein kleiner Fahrfehler verhinderte die Sensation.

Überhaupt trafen die Konkurrenten um die Tabellenspitze in den Vorläufen so gut wie gar nicht aufeinander, weil viele starke Belgier in den Vorläufe mitmischten. Bis in die frühen Abendstunden dauerte es dann aber noch, bis es zu den Rennhöhepunkten kommen sollte. Im Finale der DRX kam es schließlich zum Duell der Giganten, als Schomaker auf seine Verfolger Brandt und Eichelberg traf und es „um die Wurst“ ging. Doch der Tabellenführer leistete sich keine Schwächen und gewann das Finale der Supercars vor Dietmar Brandt und Frank Eichelberg. Dieses Ergebnis spiegelt den Tabellenstand vor und nach dem Rennen wieder. Aber trotz Schomakers Punkteausbau, wird die spannende Meisterschaft erst am 11. Oktober auf dem Estering entschieden.

Beinahe wäre es dem Rallycross-Urgestein Ralph Wilhelm gelungen, das einträchtige Spitzentrio der Supercars zu stören. Mit seinem 1600er, eigentlich unterlegen gegenüber den Allradlern, kämpfte er sich Runde um Runde an der Konkurrenz vorbei und kratzte schließlich am Heck von Eichelbergs „TT“ und damit an einem Podiumsplatz. Er setzt also zum entscheidenden Überholmanöver an, doch erwischt dann die einzige Pfütze, die am Rande des Asphalts noch übrig geblieben war mit den Hinterrädern. Das Heck bricht aus, Wilhelm fängt das Auto ab, verliert aber an Boden. Frank Eichelberg hatte sich inzwischen davon gemacht und so reicht es dann nur zum vierten Platz für den Clio Piloten.

Die Finalläufe wurden übrigens nach belgischem Regelwerk ausgetragen, so dass es zu Halbfinalläufen kam, aus denen sich dann das Finale zusammensetzte. Daher gab es bei den SuperNationals zwei Semi-Finals und die Besten der Besten stiegen ins Finale auf. Hier fiel ein weiteres Rallycross-Urgestein auf: Fred Czaja erwischte mit seinem VW Golf I einen Bombenstart und setzt sich kurzzeitig an die Spitze des Feldes. Doch er wird rasch gedreht und fällt zurück. Für weitere Spannung sorgt Marco Wittkovski, der die Führung erkämpft hatte jedoch kurz darauf mit technischen Problemen ausrollen musste. So kommt „Bartek“ zu verdienten Ehren, nach einigen Problemen in der Saison wieder einmal ein Sieg für ihn. Am meisten dürfte sich aber Wittkovski geärgert haben, denn ausgerechnet sein Verfolger, Philipp Leipold, holte den zweiten Platz. Der bequeme Dreizehn-Punkte-Vorsprung für Wittkovski war damit beinahe dahingeschmolzen. Hinter Philipp Leipold streiten sich Swen Grupe und Kurt Umland um den letzten Podiumsplatz - Grupe gewinnt und darf sich über den dritten Platz freuen.

Ein problemloses Wochenende kann Philipp Weidinger verzeichnen Er gewinnt alle Vorläufe und auch das Finale. Dahinter erreicht Florian Viehmann das Ziel. Die Meisterschaftsentscheidung im DRX Cup fällt auch erst auf dem Estering.

Ein junger Riese mischt ganz vorne mit, zwischen den Allradlern fährt sich Jannik Riese auf Platz zwei in der DRX Trophy und spielte bei den Allradlern munter vorne mit. So lässt er Bastian Sichelschmidt kaum eine Chance, auch wenn er sich „in einigen Kurven etwas fehl am Platze“ fühlte, da die Großen natürlich viel besser aus den Kurven kamen. Schlussendlich gewinnt Dietmar Brandt, vor Jannik Riese und Bastian Sichelschmidt und baut so seine Führung in der Trophy aus.

Text: Sven Kopf & RX Motion (Sebastian Unnasch, Vanessa Bletz)