Die Saison 2016, was ist neu?

29.03.2016

Marco Wittkovski - DRX National & SuperNational Meister 2016

Die DRX wird International

Ab diesem Jahr können ausländische Fahrer wieder Punkte in der Deutschen Rallyross Meisterschaft (DRX) bekommen. Möglich macht dies die Ausschreibung der Klassen SuperCar, Super 1600 und SuperNational als NSAFP (National Series with Approved Foreign Participation) Nur so gestattet die FIA, die für internationale Rennserien zuständig ist, die Wertung von ausländischen Startern. Wir erinnern uns alle noch an spannende Rennen und große Starterfelder. Die Teilnahme von Fahrern etwa aus Polen, Österreich, Belgien und Skandinavien kann unsere Serie nur bereichern und spannender machen.

Wer darf mitfahren? Welche Lizenz braucht man?

In den Klassen SuperCar, Super 1600 und SuperNational dürfen Deutsche und Ausländische Fahrer starten. Sie bekommen alle auch Punkte in der Meisterschaft. Allerdings müssen sie mindestens eine internationale Lizenz Stufe D des DMSB oder eine gleichwertige Lizenz ihres Heimatlandes haben. Fahrer mit rein nationalen Lizenzen dürfen leider nicht starten. Übrigens werden alle drei Klassen gemeinsam zu einer Meisterschaft gewertet.

Für die allermeisten Fahrer ist es kein Problem, ihre bisherige nationale A-Lizenz in eine internationale D-Lizenz aufzuwerten. Man kann sie übrigens auch nutzen, um in den Klassen Super 1600 und TouringCar in der Europameisterschaft zu starten. Auch die Kosten sind fast gleich. Für diejenigen Fahrer, die bisher nicht in der Lage waren, die nötigen Vorleistungen zu erreichen, planen wir einen Lehrgang zu Saisonbeginn, der dann zu der nötigen Lizenz berechtigt, allerdings zunächst beschränkt auf Rallycross.

Cup und Trophy bekommen einen offiziellen Titel, sonst ändert sich fast nur der Name

Die „Kleinen“ Klassen werden die nationale Meisterschaft. Entsprechend der neuen DMSB-Prädikatsstruktur erhalten sie gemeinsam den DMSB Rallycross-Pokal.

Auch hier dürfen, wie bisher, ausländische Starter teilnehmen, allerdings bekommen sie auch weiterhin keine Punkte für die Prädikatswertung. Die bekommt man mit der nationalen A-Lizenz, zum reinschnuppern reicht auch die C-Lizenz, die weiterhin vor Ort bei den Veranstaltern erworben werden kann.

Aus dem DRX-Rallycross-Cup wird nun die Klasse DRX-Produktionswagen, die gemeinsam mit den DRX-Rallycars (ehemals Trophy) auf Punktejagd gehen.

Neu ist bei den Produktionswagen über 1400ccm die Beschränkung auf maximal 2 Liter Hubraum. Nicht so neu ist, dass auch in 2017 bei den Rallycars Fahrzeuge der Gruppe H sehr willkommen sind.

Meisterschaftspunkte schon nach der Quali und: Die Sache mit dem Halbfinale

Auch im Ablauf des Renntages gibt es Neuerungen.

Die Qualifikation für die Semi-/Finals bleibt unverändert, aber: Nach dem 3. Heat gibt es die ersten Meisterschaftspunkte. Und hierfür zählen alle 3 Qualifikationsläufe.

Sobald in einer Klasse 10 oder mehr Fahrzeuge qualifiziert sind, gibt es, so wie in vielen anderen Ländern bereits üblich, ein Semifinale. Hierzu sind bis zu 16 qualifizierte Fahrzeuge zugelassen, die dann zwei Startgruppen a 8 Autos bilden. Jeweils die besten 4 kommen ins Finale.

Wann wird der Meister gefeiert?

In diesem Jahr wollen wir den Fahrern und Teams die Gelegenheit geben, ohne Rennstress gemeinsam zu feiern. Daher haben wir uns entschlossen, eine Meisterschaftsfeier einige Wochen nach dem Finalrennen durchzuführen. Näheres über Zeit und Ort wird noch rechtzeitig bekannt gegeben.

Der Lizenzlehrgang, wo und wie?

Inzwischen steht der Rahmen für den angekündigten Lizenzlehrgang. Um die Kosten so gering wie möglich zu halten, treffen wir uns am Vorabend des ersten Rennens, am Freitag den 8.4. am Lausitzring zum theoretischen Teil. Der praktische Teil wird am Samstag vormittag, also noch vor dem eigentlichen Renngeschehen, stattfinden. Es wird ein DMSB-lizenzierter Instruktor vor Ort sein sowie ein erfahrener Rallycross-Fahrer. Die Kosten sollen knapp unter 100,- Euro liegen. Mitmachen kann, wer eine int.-D Lizenz benötigt, aber bisher die nötigen Voraussetzungen noch nicht erfüllt hat. Er oder Sie muss aber bereits jetzt die Lizenz beim DMSB beantragen. Auch die ärztliche Untersuchung muss bis zum Lehrgang schon absolviert worden sein. Die Absolventen sind dann direkt startberechtigt, erhalten die int.-D Lizenz vom DMSB zugeschickt. Sie ist allerdings für 3 Rennen auf Rallycross beschränkt. Anmeldung und weitere Fragen bitte an

E-Mail an Jan Homeier - DMSB Off-Road

Erste Nennliste gibt es auf www.RALLYCROSS-DM.de zu finden.