Turbolentes Wochenende in Belgien

12.09.2017

Das Wochenende begann mit Regen, dieser nahm aber nur bedingt Einfluss auf die Rennen. Aber bevor wir über die Rennen sprechen, blicken wir zunächst zurück ins Training, denn bereits hier begann am Samstagabend schon das erste Drama.

Während Ullrich Riese sich auf das Freie Training vorbereitet, gibt es bei Nina und Jannik Riese technische Probleme, beide werden nur am Hacken zurück ins Zelt geschleppt. Noch am Abend wird bis spät in die Nacht an den beiden Polo's geschraubt um die Probleme zu ermitteln. Und auch noch am Abend werden die Fehler behoben.

Aber Familie Riese war nicht als einzige mit fremder Hilfe zurück ins Zelt gekommen, "Kurt Umland in de Probleme!" so ertönte die Stimme von Guy Geurts über die Lautsprecher. Der Polo wird sofort aufgebockt und schnell ist klar warum hier nichts mehr geht.
Alle Infos dazu gibt es im Video -> Aus für Kurt Umland - Maasmechelen - DRX 2017

Am Sonntag morgen dann Probleme bei Team Huschenbett, Oliver Strelow zwar ohne Schwierigkeiten, aber Andreas Huschenbett selbst mit einem tollen Start und bis in die letzte Runde in Führung liegend, fährt er das Auto plötzlich geradeaus ins Kiesbett. Noch am Schlepper hängend ruft Andreas seinem Team zu, das es wohl an der Bremse liegen soll, so war es dann auch und das Team reparierte unter Hochdruck! Interview mit Andreas im Video -> Huschenbett im Kiesbett - Maasmechelen - DRX 2017

Das plötzliche aus von Arne Frisovek nach Heat 1 mit einem Differzialschaden, wird zunächst noch versucht zu beheben, aber wie Arne uns schildert: "Ich hab ein passendes Differenzial hier in Belgien gefunden, dass könnte ich auch abholen. Aber ich brauche da eine Stunde hin und eine Stunde zurück, dann ist der zweit Heat vorbei und der dritte Heat läuft wahrscheinlich noch, der Einbau geht zwar schnell, aber wir werden es nicht mehr zum Start vom dritten Heat schaffen. Das ist zwar schade, aber leider kann ich nur noch zu kucken." - "..., aber in Schlüchtern, werde ich wieder angreifen!"

Der bis dahin sehr schnelle und wirklich angriffslustige Philipp Weidinger musste ganz plötzlich auch seine weiteren Rennen für dieses Wochenende abmelden, als es plötzlich einen lauten Knall tat und der Motor sein Inneres nach Außen schoss - ob das so schnell wie der nächste Termin ansteht wieder zu beheben geht bleibt offen, aber das Team reiste sofort ab um jede Sekunde zu nutzen.

Über das ganze Wochenende zeigte Jeanine Brandt eine gute Performance und machte das Wochenende mit Position 4 im Heat 2 zu einem sehr tollen Auftritt in ihrer doch noch jungen Karriere. Wenn hier im Hause Brandt nicht noch mit einer Überraschung für Schlüchtern zu rechnen ist ?!? Denn schließlich kennt Jeanine den Ewald-Pauli-Ring quasi "aus dem Schlaf", aber natürlich ist sie hier auch nicht alleine und muss sich der starken Konkurrenz erneut behaupten! 

Das wohl größte "WOW" des Wochenendes geht an Swen Grupe, denn wenn es darum geht wer sein Auto mal ebend neu aufgebaut Auto hat und dann fast noch schneller als auf dem Estering unterwegs ist. "Hut ab!" Eingige erinnern sich Sicherlich noch an seine "Showeinlage" am Estering, Swen stieg zwar vollkommen unversehrt aus, aber seinem Golf war diese "Flugeinlage" weniger gut bekommen. Das Video vom Unfall auf dem Estering gibt es hier. -> DRX 2017 - Estering - Unfall Swen Grupe Semi-Finale

Bei den Produktionswagen spürte man schnell wieder die Dominanz eines Ullrich Riese, auf ToyoTires unterwegs überzeugte 'Ulli' auch in Maasmechelen wieder mit seiner brachialen Performance, seine Pace war unantastbar und das zeigte er den gesamten Sonntag über dominant und somit ein verdienter Sieger in den Produktionswagen -1400ccm. Somit macht er seine fast perfekte Saison noch etwas perfekter, denn mit drei Veranstaltungen mit voller Punktzahl und einer Veranstaltung mit fast voller Punktzahl sieht es alles so aus als ob Ullrich Riese dieses Jahr mal wieder den kleinen Meistertitel holt und wenn er in Schlüchtern nichts mehr falsch macht und vorallem die Technik hält, sollte er sich dann am Ewald-Pauli-Ring ganz offiziell den DMSB Rallycross Pokal sichern!

Die Toyo Proxes R888 und R888R sind also durchaus eine Mittel zum Sieg, in den Händen, der richtigen Fahrer und am richtigen Fahrzeug. Ebendfalls bewies das Aaron de Haas, der seinen Xsara ebendfalls mit ToyoTires um die Strecke pilotierte und auch er holte sich schlussendlich den Sieg im Finale der Produktionswagen +1400ccm des DMSB Rallycross Pokal in Maasmechelen. Lediglich Daniel Genz dürfte, damit weniger zufrieden sein, denn für Ihn bedeutet der Platz zwei weniger Punkte für die Meisterschaft und die werden hier dringend gebraucht, denn die Klasse wird auch beim letzten Rennen noch hart um kämpft werden und Daniel muss alles dafür geben, dass sein aktuell zweiter Platz auch seiner bleibt.

Das Herzklopf Finale lieferten sich Frank Lehmann im grünen Volvo und Marco Wittkovski in seinem heckgetrieben Golf IV. Die 10 Punkte für die Heats konnte sich zwar Pawel Hankiewicz sichern, der Pawel hier immer sehr schnell mit dabei, aber im Finale waren Frank und Marco das gesamte Rennen immer dicht auf dicht, es war kaum möglich einen Keil zwischen die beiden zu bekommen und auch die Jokerlap war nur ein kurzes Auflockern. Am Ende ein Hart umkämpfter aber verdienter Sieg für Marco Wittkovski, damit ist auch die Tabellenspitze in der Deutschen Meisterschaft zunächst erstmal sicher eingenommen. "Angst" muss Marco nur noch vor Fred Czaja und Andreas Huschenbett haben, die beiden liegen fast gleich auf und sind noch in einer möglichen Schlagdistanz. Ein technischer Defekt oder ein komplett Ausfall ist Marco für Schlüchtern also nicht gewünscht, er muss fahren und er muss Punkte mitbringen, ein Sieg wäre also natürlich das Non-Plus-Ultra.

Bei den RallyCars und auch bei den SuperCars war Dietmar Brandt in seinem S4 nicht zu schlagen, auch wenn Paul Allerts wieder alles gegeben hat um dem Pokalsieger aus 2017 doch noch zu bekommen, aber der große S4 ist einfach nicht zu schlagen. Somit konnte Dietmar Brandt hier den lang ersehneten soliden Sieg mit vollen Punkten einfahren, aber trotzdem heißt es noch volle Attacke in Schlüchtern, denn auch wenn Ullrich Riese den Sieg quasi schon in der Tasche hat, Daniel Genz liegt auf Platz 2 auch noch in deutlicher Schlagdistanz für Dietmar und ausruhen kann er sich auch nicht, dann Florian Umland ist ihm sehr dicht auf den Fersen. Somit heißt es für alle DMSB Rallycross Pokal Piloten nochmal fitmachen für das letzten Rennen der Saison und alles geben um evtl. doch noch das letzte aus dem Fahrern, Teams und Fahrzeugen zu holen. Denn entschieden ist hier noch nichts!

Zwar einziger Starter in der deutschen Super1600 war Romano Schultz, aber trotzdem nicht ohne den ein oder anderen Zweikampf am Rennsonntag! Denn zusammen mit der 'B.O.R.A' (belgische Meisterschaft) kämpfte sich Romano sehr gut durch die Heats und merkt schnell dass er bei den Belgiern mithalten kann wenn er will! Am Ende gewinnt er seine Klasse logischerweise, da nur die Heat gemeinsam gefahren wurden, war er im Finale leider wieder allein. Interview mit Romano gibt es hier -> Romano Schultz zufrieden? - Maasmechelen - DRX 2017

Für eine weitere Überraschung sorgte Dustin Smuz, ja der Name sagt den meisten jetzt wahrscheinlich noch nicht viel, denn Dustin tauchte am Samstag Mittag im Fahrerlager auf, sportlich gekleidet stieg er aus einem wirklich sehr schön aufgebauten BMW E36 Compact aus, begleiten tuen ihn lediglich 4 Reifen die im Auto liegen. Mit etwas Fassungslosigkeit wurde er von vielen Fahrern herzlich begrüßt, denn so ein sauberes Auto sieht man dann doch eher selten. Schnell macht er klar: "Ja, das Auto ist neu aufgebaut, aber ich möchte damit Rallycross fahren." aus dem Gespräch ergibt sich dann noch ein kleines Interview mit Dustin, dass es später bei RallycrossTV auf YouTube zusehen geben wird. Für alle die Dustin gern persönlich kennenlernen möchten gilt wie immer ansprechen, denn Rallycross ist und bleibt Zuschauernah! Denn Dustin wird auch in Schlüchtern wieder dabei sein, wie man bereits jetzt der Teilnehmerlisten entnehmen kann. Und er äußerte sich im Interview auch klar für 2018!

Der letzte Lauf steht auch schon direkt vor der Tür. Schon am 23. & 24.09. geht es schon wieder weiter beim letzten Lauf zur DRX und zum DMSB Rallycross Pokal 2017 am Ewald-Pauli-Ring in Schlüchtern.

Mehr Informationen auf der Facebookseite der Deutschen Rallycross Meisterschaft.
www.facebook.com/DeutscheRallycrossMeisterschaft

Foto: Rainer Welzel - Text: Sebastian Unnasch