Philipp Knof erprobt neues Terrain

27.02.2018

Der Name Philipp Knof wird meist mit dem Rallyesport verbunden, denn neben zahlreichen erfolgen als Private im Nationalen und Internationalen Sport durfte er schon in dem ein oder anderen Werkswagen sitzen. Nun juckt es scheinbar auch Herrn Knof in den Fingern, denn große Namen wie Petter Solberg, Ken Block und Matthias Ekström sammeln mehr und mehr Kilometer und Titel im World Rallycross.

Für Rallyefahrer und Rundstrecken Piloten zeigt sich immer stärker, dass der Rallycross die perfekte Symbiose darstellt. Zumindest sind die stetig wachsenden Zuströme in dem Sport wohl kaum besser zu erklären, als dass Rallycross einfach  - und entschuldigen Sie bitte die Ausdrucksweise - der geilste Sport auf Erden ist.
Action geladene, blitzschnelle und Atemberaubende Wettkämpfe bekommt der Zuschauer geboten. Aber nicht nur für den Zuschauer ist der Sport ein absolutes Highlight, auch die Fahrer haben eine Menge Spaß.

Und genau diese Gefühl welches der Zuschauer erlebt hat auch Philipp Knof gepackt, wie er uns erzählt: "Ich bin schon seit längerer Zeit in Kontakt mit Romano Schultz von PR Motorsport und fand diesen Sport schon immer interessant. Aber als ich dann bei dem WM Lauf in Buxtehude auf dem Estering war, da hat es mich total umgehauen. Seitdem war für mich klar, dass ich auch Rallycross fahren muss."

(SU) Philipp, du bringst viele Jahre Motorsporterfahrung mit, gerade natürlich im Rallyesport sieht und ließt man häufig von dir! Vor deinen Erfolgen im Rallysport, hast du aber auch mal klein angefangen! Wo würdest du sagen hat deine Motorsport Karriere ihren Ursprung?

(PK) Ich habe schon früh mit dem Motorsport angefangen. Bereits mit 7 Jahren bin ich die ersten Kart Slalom „Rennen“ gefahren und schon mit 12 bekam ich dann mein erstes Auto. Damit wurden auf dem heimischen Grundstück die ersten Erfahrung gesammelt. Mit 15 bin ich dann mit diesem Auto im örtlichen Steinbruch die ersten Schotterrennen gefahren. Und so entsagte sich meine Freude auf den groben Untergrund zu fahren. Die nächsten 2 Jahre bin ich dann in der NAVC Rundstrecken Meisterschaft gefahren.
Von einem großen "Sponsor" wurde ich mit 18 zum Rallye fahren gebracht. Mit einem Volvo 940 fing alles an. Er stellte mir das Auto, welches ich nun zusammen bauen musste. Mit ihn bin ich 1 Jahr den deutschen Schotter Cup gefahren und 2 Jahre in der schwedischen Meisterschaft "Schotter, Eis und Schnee". Im Jahr 2013 stieg ich in die Citroen Trophy ein. Im Folgejahr wurde ich Citroen Trophy Meister, womit ich 2015 ins Werksunterstützte Cockpit und in die französische Meisterschaft aufsteigen konnte. Zusammen mit Citroen sicherte ich mir 2016 in der DRM (Deutsche Rallye Meisterschaft) den Meistertitel für die 2WD (Zweirad angetriebene) Fahrzeuge. Im letzte Jahr ging es für mich im Peugeot Werkswagen auch in der DRM an den Start.

(SU) Nun ist der Einstieg in den Rallycross für dich in der Saison 2018 geplant. Die Ähnlichkeit zwischen RX und Rallye ist nun natürlich nicht abzustreiten, aber trotzdem bewegst du dich auf einem neuen Terrain. Der hohe Rundstreckencharakter und die Jokerlap stellen doch selbst für dich eine neue Herrausvorderung dar oder nicht?

(PK) Natürlich wird es für mich absolutes Neuland, aber ich freue mich sehr über diese neue Herausforderung und denke das ich mit Romano Schultz und PR Motorsport einen guten Partner an der Seite habe, der uns beim Einstig in die DRX gut helfen wird. Für mich gilt klar, dass ich erstmal verarbeiten muss, dass ich nicht mehr alleine auf der Strecken bin, aber ich denke trotzdem meine Erfahrungen aus dem Rallyesport werde ich gut nutzen können.

(SU) Gerade die Technik ist im RX Sport ja doch nochmal etwas besonderes. Daher die Frage nimmst du den Umstieg komplett alleine in Angriff oder wirst du unterstützt?

(PK) Nein, zum Glück muss ich nicht alles alleine machen! Mein Vater unterstützt mich vor und während jedem Rennen. Das Auto habe ich zusammen mit einem guten Freund aufgebaut der ebendfalls an der DRX mit diesem Auto teilnehmen wird.

(SU) Klar ein neues Terrain, aber nun bist du ja trotzdem kein Motorsport Neuling und deine Chancen stehen daher nicht schlecht! Willst du in diesem Jahr um den Sieg fahren und/oder womit rechnest du?

(PK) Wir werden dieses Jahr erstmal Fuß fassen müssen und werden daher unsere Ziele erstmal sehr tief stecken.

(SU) Wer ist dein "guter Freund" genau? Ein kompletter Motorsport Neuling oder ebendfalls ein Profi wie du?

(PK) Mein Team-Kollege heißt Patrick Thomalla. Er ist ein Neuling im Automobilsport, aber definitiv kein unbeschriebenes Blatt er ist bereits lange Zeit Motocross-Rennen gefahren. Ein schwerer Unfall zwang ihn dazu aufzuhören. Nun haben wir dieses Projekt zusammen gestartet, weil so ganz ohne Motorsport geht es natürlich auch nicht. Dazu kommt noch der Einstieg wäre für uns beide alleine undenkbar gewesen.

(SU) Erzähle mir doch bitte einmal welches Fahrzeug werdet ihr einsetzen und in welcher Klasse wird das Fahrzeug bewegt?

(PK) Wir werden mit einem Peugeot 205 GTI 1,9 an den Start gehen. Das Fahrzeug ist aktuell soweit es geht noch serienmäßig und daher geht es in der Klasse der Produktionswagen. Wir beide möchten erstmal schauen wohin es sich entwickeln kann.

(SU) Im Vorgespräch hast du mir erzählt, dass du dir Mitte des Jahres selbst ein komplett eigenes Fahrzeug aufbauen möchtest, weißt du schon was es werden wird?

(PK) Ja, das Stimmt. Wenn am Anfang der Saison alles gut läuft, werde ich mir für die kommende Saison ein neues Auto aufbauen. Es wird ebenfalls ein Peugeot 205 aber er wird auf Heckantrieb umgebaut um in der Klasse der TouringCars an den Start zugehen.

(SU) Was macht für dich persönlich Motorsport aus?

(PK) "Der Motorsport ist schon ein sehr großes Element in meinem Leben, es dreht sich fast alles nur darum! :)"

Vielen Dank an Philipp Knof für die Zeit und das kurze Interview. Philipp ist ein wahrer vollblut Motorsportler, dass spührt man schnell bei der Leidenschaft, die er für den Sport zeigt! Falls Ihr noch mehr Information oder Bilder vom ersten Test des Peugeot 205 sehen mögt. dann schaut mal bei Facebook vorbei unter: https://www.facebook.com/KnofMotorsport/
Das Team PR Motorsport findet ihr unter: https://www.facebook.com/PRMotorsportBerlin/

 

Foto: PR Motorsport / Philipp Knof
Interview und Text: Sebastian Unnasch